Erhalten durch Aufessen

„Erhalten durch Aufessen – Agrobiodiversität als Wirtschaftsfaktor“

Ziel des Projektes war es, Verbraucher in der Stadt ebenso wie Gärtner, Landwirte und Verarbeiter für den Erhalt von Kulturpflanzenvielfalt zu gewinnen.

Gefördert im Rahmen der Bundesaktion “Bürger initiieren Nachhaltigkeit”; Projektlaufzeit: 11/2005 – 10/2006

Im Jahr 2005 lobte die Bundesregierung zum ersten Mal die Aktion “Bürger initiieren Nachhaltigkeit” (BIN), einen Wettbewerb zur Förderung von lokaler Nachhaltigkeit, aus. Das Deutsche Institut für Urbanistik (https://difu.de/) in Berlin war für das Auswahlverfahren verantwortlich. Das Vorhaben “Erhalten durch Aufessen – Agrobiodiversität als Wirtschaftsfaktor” des VERN war eines von insgesamt 20 geförderten Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet. Ziel des Projekts war der Erhalt von Kulturpflanzenvielfalt durch Eingliederung historischer Sorten in den Wirtschaftskreislauf.

Marktstand

Im Rahmen des Projektes wurde bei den städtischen Konsumenten das Bewusstsein für regionale Herkunft und Geschichte von Nahrungsmitteln gestärkt. Landwirte wurden hinsichtlich der Vermarktung ihrer Produkte unterstützt und das verarbeitende Gewerbe (z. B. Gartenbau, Bäcker und Gastronomie) wurde auf die Qualität alter Sorten aufmerksam gemacht. Hierfür wurde das bestehende Netzwerk von Landwirten, Verwertern und Verbrauchern verdichtet, zum einen über verbesserte Informationsangebote (Newsletter, Sortendatenbanken) und zum anderen über spezifische Beratungs- und Qualifizierungsangebote.

Projektleitung: Dr. Sabine Jacobsohn, VERN e.V.